Kein Vollkaskoschutz bei Vollrauschfahrt

Der Kfz-Versicherer kann bei grob fahrlässiger Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer in Ausnahmefällen die Leistung vollständig versagen. Eine solche grob fahrlässige Herbeiführung liegt beispielsweise in einer Trunkenheitsfahrt mit einer Alkoholisierung von mehr als 1,1 Promille.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 22.06.2011