Schlagloch auf der Autobahn - Land haftet bei Verletzung der Verkehrssicherungspflicht

Befindet sich auf der Autobahn ein Schlagloch und wird ein Fahrzeug hierdurch beschädigt, so haftet das Land bei Verletzung der Verkehrssicherungspflicht. Im nun vom Oberlandesgericht Hamm entschiedenen Fall befuhr ein Autofahrer den Standstreifen in einer Baustelle auf der BAB 52 und geriet dabei in ein 20 Zentimeter tiefes Schlagloch, wodurch sein Fahrzeug beschädigt wurde. Die vermeidbare Gefahrenquelle wurde von einem Landesbetrieb geschaffen für den das Land haftet.

Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 15.11.2013